speak low reviews

 
 2020

Jazzwise Magazin UK 2020

2017
2016
Vorschau von „Lucia Cadotsch- Speak Low review – edgy, compejazzwise-speak-low-at-vortex-londonlucia-cadotsch_tagesspiegel-kopie-2

Tages Anzeiger 30:05:2016Jazz Podium 3.2016 Album ReviewJazz n More 5.2016TIP Berlin 4.2016 Lucia CadotschWeser Kurier Konzert Review 12.11.2016Mittelbayrische 05.03.2016DER BUND -Zauber ohne Zuckerguss - - derbund.ch KopieJazz Podium 3.2016 Seite 01 KopieJazz Podium 3.2016 Seite 02 KopieLauschangriff - silberhornmagazins Webseite! Kopie JAPAN Jazz Life 3.2 KopieNordische Musik - Lucia CadotschKulturtipp 5I16 - Nina SalisConcerto 1.2016 copy2Jazzthing online „Lucia Cadotsch. Kunst der Beschränkung – Jazz thing & Blue Rhythm“online KopieZitty Dezember 2015 - Victoriah SzirmaiKulturnews 3.2016Westzeit 3.2016 AusschnittJazzthetik 3.2016Printzip 4.2016Deldorado 3.2016Jazz Thing April -Mai 2016


NEW YORK CITY JAZZ RECORD
 *BEST VOCAL JAZZ RELEASES OF 2020*

THE GUARDIAN (UK)
 *** JAZZ ALBUM OF THE MONTH ***
November 2020

DOWNBEAT (US) 2017
5/5 *****

THE GUARDIAN (UK) 2016
5/5 *****

DEUTSCHLANDFUNK KULTUR (DE)
*** JAZZ HIGHLIGHTS OF NOVEMBER 2020 ***

TIP BERLIN (DE)
*** ALBUMS OF THE YEAR 2020 ***
THE BEST BERLIN ALBUMS 2020

ALL ABOUT JAZZ *BEST RELEASES* 2020

3SAT KULTURZEIT
Album of the week

„Cadotsch’s second album continues down an unusual path, combining her spellbinding singing with wayward improv. (…) Her follow-up is even more startling (…) “
THE GUARDIAN, John Fordham, Jazz Album Of the month November 2020

“Lucia is one of the most interesting female vocalists on the European scene, not only in the quality of her voice, but in the settings she places it and the music she chooses.”
JAZZ TODAY (UK)  Album picks of 2020 by Pete Butchers

„Many singers deliver standards songs as they are conventionally sung. A few, such the late Betty Carter take risks and reap a greater reward. Lucia Cadotsch is one of those.“
Richard Williams, Jazzfest Berlins 2016

„So ingenious is the way vocalist Lucia Cadotsch reimagines the canon of standards that the songs feel fully in the here and now. (…) Such is the spell that Cadotsch, Sandsjö and Eldh cast on these albums that it can make one feel that this is the only way age-old standards should be approached: not slavishly but fearlessly, with an unfettered imagination approaching that of the songs’ originators.“
DOWNBEAT, 5 Stars – Bradley Bamberger, 2017

„Edgy, compelling refits of famous songs –
Remember the name Lucia Cadotsch – you’re going to be hearing a lot of it. Cadotsch is a young, Zurich-born vocalist who possesses a classical clarity, a folk singer’s simplicity, and an appetite for performing very famous songs (Moon River, Don’t Explain, Strange Fruit) in the company of two edgy free-jazz instrumentalists, who flank her sedate progress with split-note sax sounds and spiky basslines and percussive strumming. That might sound like a merciless deconstruction of fine songs, but in this compelling trio’s hands the process is remarkably melodious and illuminating.(…) It’s all eerily beautiful.“
THE GUARDIAN, 5 stars, John Fordham, 2016

„…urban, von analoger Direktheit und geradezu maßlos in seiner Freiheit des Klangs und der Interpretation. Hinter dieser Musik steht nicht nur ein Sound, den man so noch nicht gehört hat, sondern eine musikalische Haltung, vor deren Klarheit und Kompromisslosigkeit man sich spontan verbeugen möchte. Ich habe lange nichts derart Beeindruckendes mehr gehört.“
Volker Doberstein, JAZZPODIUM 03/16

„Kollossal.“
JAZZTHING

“Speak Low II takes up the baton from where their genre-bending and forward-looking debut album left off, with new tonal colours to the band’s sonic palette, while still accentuating the stark, haunting beauty of the songs they explore.”
JAZZWISE (UK) 2020

„Swiss vocalist Lucia Cadotsch serves subtle sentiment at The Vortex. The band led by the young Swiss vocalist Lucia Cadotsch, featuring double-bassist Petter Eldh and tenor saxophonist Otis Sandsjo, gives an object lesson in focus and forensic detail in its arrangements, playing on the delicious paradox that the art of improvisation, so generative of freedom, can actually be at its most liberating when it is placed under careful, constructive constraints.
Cadotsch, whose working relationship with Eldh goes back to the band Schneeweiss & Rosenrot, has a pleasingly spare, sober approach to singing in which the absence of vibrato is matched by a lack of excessive phrasal ornamentation that in no way reduces the emotional charge of her performance. On a repertoire of astutely chosen standards that require strength of character as well as attention to detail she fares very well, above all with the Billie Holiday-owned anthems that are ‚Strange Fruit‘, ‚Don’t Explain‘ and ‚Gloomy Sunday‘.“

JAZZWISE, Kevin Le Gendre, 11.11.2016

„Welch Glück, wenn man wie Lucia Cadotsch bereits zur eigenen musikalischen Sprache gefunden hat, bevor man sich an der Interpretation versucht!“
JAZZTHETIK

*** 5/5 ***
“Lucia Cadotsch has a mesmerizing, hypnotic voice.”

KULTTUURITOIMITUS (FI)

„Grosses Wagnis. Echtes Erstaunen stellt sich beim Musikgenuss selten genug ein. Umso nachhaltiger beeindruckt das Berliner Trio von Lucia Cadotsch mit dem Debütalbum „Speak Low“: hier erklingt schlicht ein musikalisches Wunder, das bei jedem Hören erneut beglückt und fassungslos macht. Die Schweizer Sängerin, der schwedische Tenorsaxofonist Otis Sandsjö und sein Landsmann am Kontrabass, Petter Eldh, sind eines der größten Wagnisse eingegangen, die es im Jazz gibt: sie haben Standards eingespielt, die sonst viele MusikerInnen meiden, weil unzählige frühere Versionen und die Erwartungshaltung des Publikums jede eigene Interpretation im Keim zu ersticken drohen. Alle Songs haben die Drei gemeinsam arrangiert, ihre Stimmen sind einander absolut ebenbürtig und wahlverwandt. Jeder Ton atmet ihren intuitiven Sinn für die melodische, rhythmische, und atmosphärische Substanz der Lieder über Hoffnung, Schmerz und Vergänglichkeit, Cadotsch singt sie zwingend direkt und seelenruhig zugleich. Eldh, derzeit einer der gefragtesten Bassisten Europas, greift kraftvoll in die Saiten, im Austausch mit Gesang und Saxofon balanciert er Melodien und perkussive Qualitäten seines Instruments aus. Das Spiel von Sandsjö pulsiert durch raue und repetitive Tonkaskaden, die unmittelbar berühren. Lucia Cadotsch hätte den Sängerinnen Billie Holiday und Nina Simone kein größeres Kompliment machen können, als deren Standards im Trio neu zu erfinden. Ein seltener Glücksfall, dass alle drei jetzt in Berlin auf der Bühne stehen.“
Franziska Buhre, TIP Berlin, 7.4.2016

„Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der in Berlin lebenden Schweizer Sängerin Lucia Cadotsch.“
FAZ, Ulrich Olshausen, 12.01.2017 über Jazzfestival Münster

„Am Jazzfestival Schaffhausen setzte das Trio der Zürcher Sängerin Lucia Cadotsch alte Standards auf begeisternd zeitgemässe Art um.“
Tages Anzeiger (SCHWEIZ), 30.5.2016, Christoph Merki

„Lucia’s voice possesses for me the necessary subtlety and understatement to deliver such traditional jazz songs in our times. It is hard for me to imagine another contemporary vocalist with the ability to sing these tunes with such grace and controlled emotion.“
Hayden Chisholm, 2. November 2015

“In its best and most positive sense, Lucia can sing the shit out of any melody. She can phrase like a Grande Dame and she displays an experience and liberty with Time and the melody line which belie her age. Hearing her sing and playing behind and with her make you catch your breath and re-discover a song which you’ve played so many times before. Sophisticated Lady, indeed.”
Uli Kempendorff, ICE, January 1st, 2016

«Hier singen die Liebe und der Schmerz, sie klingen wahr und man glaubt ihnen, dass sie sich behaupten können im Gerumpel unserer Zeit.»
Francesco Wilking

“I haven’t heard anything this impressive in a while. This music projects a musical attitude, to whose clarity and take-no-prisoners approach I bow reverently. It’s already one of the best vocal recordings of this young year.”
Volker Dobberstein, JAZZPODIUM 3/16

„Speak Low, Strange Fruit, Ain’t got no, i got life, Don’t Explain, Gloomy Sunday,Slow Hot Wind und Moon River, hier wird nichts ausgelassen.und trotzdem klingen alle Songs, als hörte man sie zum ersten Mal.“
CONCERTO 1/2016

 Etwas Unfassbares schwingt mit in der warmen Alt-Stimme der 31-jährigen Zürcherin, die seit Jahren in Berlin lebt. (…)“
Frank von Niederhäusern, Kulturtipp

„Eine ganz und gar ungewöhnliche und brilliante Interpretation berühmter Jazzstandards.“
jn, Kulturnews 3/2016

„Eine Stimme, die zum intensiven Zuhören zwingt.
Es gehört schon Mut dazu, Standards wie „Speak Low“, „Willow Weep For Me“, „Gloomy Sunday“ und „Moon River“ in ein ganz neues Gewand zu kleiden, abweichend von allen gewohnten, auch lieb gewonnen Interpretationen durch die Heroen und Heroinen des Jazz-Zeitalters. (…) Lucia gelingt auf ihre persönliche Weise „Strange Fruit“ nicht minder anrührend zu singen als Lady Day und braucht sich auch vor keiner der rund hundert anderen „Speak Low“ -Versionen zu verstecken. Sie hat ihren ganz eigenen Stil gefunden.“
Dietrich Schlegel, JAZZPODIUM 3/16

„Seit ich Lucia kenne, ist sie stets auf der Suche. So hat sie jetzt (nach Schneeweiss & Rosenrot, Yellow Bird, Liun & The Sience Fiction Band) mit SPEAK LOW eine weitere musikalische Welt geschaffen, in der sie so befreit, direkt und stolz singt, wie nie zuvor.
SPEAK LOW. Große, alte Songs mit Freude und Ernsthaftigkeit und von abenteuerlichem Sound durchtränkt. Leise und filigran, sophisticated aber voller Energie. So bereichern die 3 die lange und unendlich bunte Jazzgeschichte, indem sie ihre Tradition im eigentlichen und besten Sinne weitertragen. Go, Speak Low!“
Philipp Gropper, Berlin, 22. November 2015

„Als Erstes denk ich an Lucias schöne warme Stimme und ihre ungewöhnliche supergenaue Phrasierung, die den Klang und die Farbe jedes Vokals perfekt formt. Es scheint nichts dem Zufall überlassen und trotzdem ist es so wunderbar frei. Sie hat diesen beobachtenden und abstrahierenden Blick von außen und gleichzeitig ist immer direkt die Emotion zu spüren, die hinter dem Text steht, wovon auch immer sie erzählt. Als ob sie ihre eigene Geschichte erzählen würde.“
Kathrin Pechlof, Berlin, 11. November 2015